Der Bundesliga-Start im Berliner Olympiastadion: Hertha BSC und Werder Bremen trennen sich 2:2

Nach 40-tägiger Profi-Fußballabstinenz (ja, so lange ist das WM-Finale schon her) ist am Freitag in München (endlich) die 52. Bundesliga-Saison gestartet. Eine Tatsache, die natürlich nicht am Fernschussblogger vorübergegangen ist.
Schließlich hat er am Samstagnachmittag (22. August 2014)  das inoffizielle Spitzenspiel des 1. Spieltags (und persönliche Traditionsderby) zwischen Hertha BSC und Werder Bremen im Berliner Olympiastadion besucht. Und hat so einen Bundesliga-Auftakt erlebt, der ihn auf jeden Fall mit jeder Menge Fußballenthusiasmus für die kommenden 39 Wochen (am 23. Mai 2015 endet die Spielzeit 2014/2015) versorgt hat.

Alles genau wie immer: Bereits eine Stunde vor dem Anpfiff machten sich zehntausende Menschen auf den Weg zum Berliner Olympiastadion, um den Saisonauftakt gemeinsam zu zelebrieren.

Alles genau wie immer: Bereits eine Stunde vor dem Anpfiff machten sich zehntausende Menschen auf den Weg zum Berliner Olympiastadion, um den Saisonauftakt gemeinsam zu zelebrieren.

Entspannte zwanzig Minuten vor Anstoß erreichte der Fernschussblogger seinen Sitzplatz - und das nicht alleine.

Entspannte zwanzig Minuten vor dem Anstoß erreichte der Fernschussblogger seinen Sitzplatz – und das nicht alleine.

Ein Highlight des Nachmittags: die ansehnliche Choreografie der Hertha-Fans zum Start in die Spielzeit 2014/2015.

Ein Highlight des Nachmittags: die ansehnliche Choreografie der Hertha-Fans zum Start in die Bundesliga-Spielzeit 2014/2015.

Auswärtsspiel mit Heimspielcharakter: Mehr als 8.000 Werder-Fans sind aus Bremen ins Olympiastadion gereist, um ihr Team im ersten Saisonspiel gebührend zu unterstützen.

Auswärtsspiel mit Heimspielcharakter: Mehr als 8.000 Werder-Fans sind aus Bremen ins Olympiastadion gereist, um ihr Team im ersten Saisonspiel gebührend anzufeuern.

Wenige Minuten später betraten dann auch die 22 Akteure mitsamt Schiedsrichtergespann das hervorragend ausschauende grüne Geläuf, um ihren Jobs nachzugehen.

Gegen 15:26 Uhr betraten dann auch die 22 Akteure mitsamt Schiedsrichtergespann den hervorragend ausschauenden grünen Rasen, um ihren Jobs nachzugehen.

Vor allem Herthas Brasilianer Ronny sorgte mit fantastischen Zuspielen und gefährlichen Freistößen in der 1. Halbzeit für jede Menge Alarm im Bremer Strafraum. Ähnlich stark präsentierten sich die Neuzugänge Roy Beerens und Julian Schieber, die das 1:0 (16.) herausspielten.

Vor allem Herthas Brasilianer Ronny sorgte mit fantastischen Zuspielen und gefährlichen Freistößen in der 1. Halbzeit für jede Menge Alarm im Bremer Strafraum. Ähnlich stark präsentierten sich die Neuzugänge Roy Beerens und Julian Schieber, die das 1:0 (16.) herausspielten.

Schwungvoller Auftakt in die 2. Halbzeit: Julian Schieber erzielt kurz nach Wiederanpfiff (47.) seinen zweiten Treffer des Tages, das 2:0 für Hertha BSC gegen bis dahin enttäuschender Bremer.

Schwungvoller Auftakt in die 2. Halbzeit: Julian Schieber erzielt kurz nach Wiederanpfiff (47.) seinen zweiten Treffer des Tages, das 2:0 für Hertha BSC gegen bis dahin enttäuschende Bremer.

Was war da denn los? Sieben Minuten später stand es auf einmal 2:2, nachdem Lukimya (52.) und Di Santo (54.) ihre Torchancen auf Anhieb verwerteten. Und die Zuschauer auf eine unterhaltsame 2. Hälfte einstimmten.

Was war da denn los? Sieben Minuten später stand es auf einmal 2:2, nachdem Lukimya (52.) und Di Santo (54.) ihre Torchancen mit einer Mischung aus Glück und Können auf Anhieb verwerteten. Und die Zuschauer auf eine unterhaltsame 2. Hälfte einstimmten.

Allerdings fielen trotz zahlreicher Chancen auf beiden Seiten keine weiteren Tore mehr, sodass sich 59.672 Zuschauer kurz vor dem Abpfiff schon einmal klatschend bei beiden Mannschaften für den durchaus gelungenen Bundesliga-Auftakt im Olympiastadion bedankten.

Allerdings fielen trotz zahlreicher Chancen auf beiden Seiten keine weiteren Tore, sodass sich die 59.672 Zuschauer kurz vor dem Abpfiff schon einmal klatschend bei beiden Teams für den durchaus gelungenen Bundesliga-Auftakt im Berliner Olympiastadion bedankten.

Die gesamte Begegnung fand bei besten äußeren Bedingungen (23°C, Sonne-Wolken-Mix) statt, die zum Verweilen auf dem Stadiongelände einluden.

Die Begegnung fand bei besten äußeren Bedingungen (23°C, Sonne-Wolken-Mix) statt, die zum Verweilen auf dem Stadiongelände einluden.

Das I-Tüpfelchen eines wunderbaren Fußball-Nachmittags: Grillen bei (auch hier) besten äußeren Bedingungen mit anschließendem "Sportschau" gucken. So kann es definitiv bis zum Saisonende am 23. Mai 2015 weitergehen.

Das I-Tüpfelchen eines wunderbaren Fußball-Nachmittags: Grillen bei (auch hier) besten äußeren Bedingungen mit anschließendem „Sportschau“ gucken. So kann es definitiv an jedem Spieltag bis zum Saisonfinale am 23. Mai 2015 weitergehen.