Archiv der Kategorie: Fußball-Europameisterschaft

Ein Tor für die Ewigkeit: Warum Matteo Vitaiolo in den san-marinesischen Sportgeschichtsbüchern landet

14 Jahre kein Auswärtstor: eine Statistik, die nicht nur von mir selbst stammen könnte, sondern die bis zum gestrigen Abend auch auf die Fußballer aus San Marino zutraf. Wahnsinn, aber wahr: Ihr letztes Tor in der Fremde ist ihnen tatsächlich 2001 in Lettland gelungen. Bis, ja bis zum gestrigen Abend. In der 55. Spielminute legt sich ein gewisser (Sekunden später: san-marinesischer Volksheld) Matteo Vitaioli den Ball für einen Freistoß zurecht, der den nicht enden wollenden Negativrekord ein für alle Mal aus der Welt katapultiert.

Klar: Litauen war zu diesem Zeitpunkt bereits in Unterzahl, da Keeper Arlauskis sich fünf Minuten vorher eine rote Karte verdiente. Sollte es tatsächlich der erste Punktgewinn der San-Marinesen (auf dem FIFA-Weltranglistenplatz 193 zu Haus) in der diesjährigen EM-Qualifikation gelingen? An Motivation mangelte es ihnen jedenfalls nicht. Das verdeutlicht auch die gelb-rote Karte von Mittelfeldspieler Nicola Chiaruzzi (88. Spielminute). Umso unglücklicher, dass Litauens Lukas Spalvis kurz vor Abpfiff (90. + 2) den 2:1-Siegtreffer der Litauen erzielte und San Marino den bereits historischen Tag doch noch ein wenig vermasselt hat.

Sei es drum: Für beide Teams ist die EM-Quali gelaufen. Und mit einer Torstatistik von 1:27 haben die San-Marinesen wenigstens ein Tor auf der „Habenseite“. Wer weiß: Vielleicht kommt in den letzten beiden Duellen (gegen die Schweiz und Slowenien) noch ein weiteres dazu. Immerhin verbessern sie sich allmählich, was sich auch in der Torstatistik zeigt. Zum Vergleich: Die EM-Qualifikation 2012 beendeten sie mit zehn Niederlagen aus zehn Spielen und 0:53-Toren.

Giorgio Chiellinis „ungewöhnlicher“ Hattrick gegen Aserbaidschan / Deutschland zu Gast in Warschau

Alle Bundesliga-Fans werden es schon mitbekommen haben: Es herrscht mal wieder Länderspielpause. Für die einen ärgerlich, da die höchste deutsche Fußballiga gerade wieder so viel Spaß macht, für die anderen eine gelungene Abwechslung, um mit die besten Kicker verschiedener Länder im direkten Duell zu sehen.

Am gestrigen Abend (10. Oktober 2014) traf Italien Zuhause in Palermo schon einmal auf die von Berti Vogts bereits seit April 2008 trainierten Aserbaidschaner. Eigentlich eine fußballerisch klare Angelegenheit, da Aserbaidschan sich (wahrscheinlich) zusammen mit Malta um die rote Laterne und Italien sich mit Kroatien um den ersten Tabellenplatz balgt. Doch trotzdem die Italiener mit Torwartlegende Buffon, Mittelfelddirigent Andrea „No Pirlo no party“ Pirlo und BVB-Neuzugang Ciro Immobile aufliefen, hielten die blendend verteidigenden Aserbaidschaner lange beachtlich gut dagegen. Dabei konnten sie sich bei einem Mann bedanken, der erst gegen sie (44. Minute, Kopfball), dann für sie (76. Minute, Eigentor) und am Ende noch einmal (82. Minute, Kopfball) gegen sie einnetzte: Innenverteidiger Giorgio Chiellini. Er war der Matchwinner in einer von Italien eher angriffsschwachen Begegnung, die sie durch seinen „Hattrick“ (noch) mit 2:1 gewannen.

Und die Weltmeister aus Deutschland? Die spielen heute in Warschau gegen Polen, die wohl stärksten Konkurrenten um den Gruppensieg in ihrer Gruppe. Nicht unwahrscheinlich, dass Lewandowski, Piszczek und Co. gegen die Deutschen (mindestens) ein Tor gelingt. Denn sollte die deutsche Abwehrformation tatsächlich aus den zuletzt unterdurchschnittlichen Hummels, Durm und Rüdiger (ich würde Rudy als RV beginnen lassen) bestehen, würde es mich doch wundern, wenn das 90 Minuten ohne Querschläger, Ballkerzen oder Notbremsen über die Bühne geht. Wobei Durm und Hummels im Nationaltrikot ja schon ihre Fähigkeiten gezeigt haben und sich mit einer guten Leistung gegen Polen (natürlich ebenso wie Antonio Rüdiger) formtechnisch ein wenig stablisieren könnten, was ihnen nachhaltig genauso auf Vereinsebene helfen dürfte.

Offensiv debütiert bei den Deutschen Karim Bellarabi, der erstmals auf der schwarz-rot-goldenen Ersatzbank Platz nimmt. Eine vertretbare Nominierung, die allerdings André Hahn, Lars Bender, Gonzalo Castro (warum er nach wie vor nie nominiert wird, bleibt ein Rätsel) oder Niklas Süle verdient gehabt hätten.
Ein Glück: Max Kruse ist wieder mit an Bord. Worauf Jogi Löw mit der Beförderung von Kevin Volland wartet, bleibt mir ebenso unklar. Früher oder später wird er an ihm und seinen Angriffsqualitäten nicht vorbeikommen. Vielleicht hat er sich diesen Schritt aktuell noch erspart, da Mario Götze derzeit ganz gut trifft und gegen Polen wahrscheinlich in vorderster Spitze beginnt. Ob sich das als sinnvoll erweist, muss man dann sehen. Tendenziell kann das aber nicht die Lösung der Sturmprobleme darstellen, denn Götze gehört ins Mittelfeld und bewirkt dort wesentlich mehr als auf der Stürmerposition.

polen-deutschland-em-quali

Deutschlands Offensivhoffnungen für das EM-Qualifikationsspiel in Warschau. Wer wird ihnen gerecht werden? Wirbelwind André Schürrle? WM-Final-Held Mario Götze? Real Madrids neuer Star Toni Kroos? Debütant Karim Bellarabi? Auch „Edelreservist“ und aktuell erfahrenster DFB-Profi Lukas Podolski scheint für das Duell gegen sein Geburtsland bestens motiviert. Foto: © Facebook

Heute ab 20:45 Uhr wissen wir dann mehr. Ich bin gespannt, mit wie viel direkter/indirekter Werbung „RTL“ seine Zuschauer zuballert und wie sich die deutsche Mannschaft in Warschau präsentiert. Ich rechne mit einer umkämpften Begegnung, die am Ende in einem 2:2-Unentschieden endet. Nicht, weil ich aus deutscher Sicht Ultrapessimist bin, sondern weil ich glaube, dass die Startformation vom heutigen Abend sich noch finden/einspielen muss und zwangsläufig noch Fehler gegen fußballerisch gut aufgestellte Polen machen wird. Gerne lasse ich mich (wie immer) eines Besseren belehren und hoffe auf ein abwechslungsreiches wie spannendes Spiel (gerne auch von aufstrebenden DFB-Profis wie Kruse, Durm und Co.).