Schlagwort-Archive: Interview

André Schürrles Zweitkarriere als Slayer in Call of Duty kommt ans Tageslicht

Er leistete die Vorlage zu Mario Götzes goldenem Tor im WM-Finale 2014 und machte sich damit zumindest für einen Moment „Teilzeit-unsterblich“. Und als Ende Januar 2015 der VfL Wolfsburg anklopfte, um ihn zu verpflichten, gaben die Verantwortlichen vom FC Chelsea und auch er grünes Licht. Für unglaubliche (und heute für mich weiterhin etwas schleierhafte) 32 Millionen Euro ging er letztlich über die Ladentheke, um den linken Wolfsburger Flügel fußballerisch neue Qualitäten zu verleihen. Zwar landeten die „Wölfe“ am Saisonende auf Tabellenplatz zwei und gewannen den DFB-Pokal, doch würde niemand André Schürrle einen maßgeblichen Anteil daran bescheinigen. Irgendwie kam Schürrle, trotz Bundesligaerfahrung bei Mainz und Leverkusen, nicht in Wolfsburg zurecht und startete häufiger von der Bank, als ihm lieb war. Das lag einerseits an den wirklich furious aufspielenden Ivan Perisic und Daniel Caligiuri, zum anderen aber auch an der Inkonstanz, die ihn irgendwie seit einiger Zeit auf Vereins- und Nationalmannschaftsebene begleitet. Es stellt sich also bewusst die Frage: André, was ist los mit dir?

Warum ihm teilweise der Kopf fürs Kicken nicht frei genug ist, legt er nun in einem Interview in einer Sendung beim Online-TV-Sender „Rocket Beans“ dar. Hier enttarnt eine investigative Journalistin seine Zweit-Identität namens „Christian Chmiel“, der vielen E-Sport-Fans aus dem Bereich Counterstrike ein Begriff sein dürfte. Zunächst lässt sich „Medienprofi Schürrle“ natürlich nichts anmerken und spielt das Spiel der gewieften Interviewerin mit, bis, ja bis sich (für beide Seiten) doch alles ein wenig anders entwickelt als erwartet.

Eines der besten Zitate der Interviewerin: „Wieso lacht ihr alle? Seid ihr doof?“. Ein wirklich herzallerliebstes Gespräch, das wohl auch André Schürrle in Erinnerung behalten dürfte. Immerhin bekommt er Call-of-Duty-Fragen gestellt, die er als kleine gedankliche Transferleistung aus seiner Sicht als Kicker vom VfL Wolfsburg beantwortet und brav darüber spricht, „was er in der Nationalmannschaft so letztens geholt“ hat und welches Team seiner Meinung nach die „Championship“ gewinnt.

Ein durch und durch sympathischer Beitrag, bei dem es einfach schön anzusehen ist, wie die Interviewerin von ihrem Team „bestens vorbereitet“ ins Gespräch geschickt wird. Dafür, dass sie bis zu einem Moment überhaupt keine Ahnung hat, wer dort eigentlich vor ihr sitzt, beweist sie immerhin Nervenstärke und einen Sinn für Humor. Ebenso wie André Schürrle, der das Ganze mitmacht und hoffentlich auch bald wieder als „Slayer“ auf der linken Außenbahn seine Fußballkünste präsentiert. Vielleicht ja schon am Samstag beim Heimspiel seiner „Wölfe“ gegen Hertha BSC.