Schlagwort-Archive: Thomas Tuchel

Kein Platz mehr für Kevin Großkreutz: Dortmunder Urgestein und Fanidol vor Abschied?

In Dortmund geboren, in Dortmund zu Haus: Wenn das auf einen Spieler von Borussia Dortmund zutrifft, dann ohne Weiteres auf Kevin Großkreutz. Besonders hinter ihm liegt eine schwierige Spielzeit 2014/2015, nachdem er erst mit seinem Herzensverein ans Tabellenende rutschte und dann einen Muskelbündelriss sowie eine weitere Knie-OP durchmachte. Eine Zeit, in der sich die Dortmunder in der Bundesliga (ohne ihn) von Platz 18 Richtung Platz 7 ballerten und dort auch die (durch und durch verkorkste Saison) beendeten.

Und nun? Neue Spielzeit, neues Glück? Jürgen Klopp ist Vergangenheit und Thomas Tuchel gibt jedem Profi seines Kaders eine neue Gelegenheit, um sich zu beweisen. Das gilt genauso für Kevin Großkreutz, der sich langsam wieder ins Team zurückarbeitet und noch Trainingsrückstand besitzt. Darum war er im CL-Qualifikations-Hinspiel (30. Juli 2015) in Klagenfurt noch nicht im Kader und dennoch Gesprächsthema Nummer eins. „Seit Wochen hat keiner mehr mit mir geredet“, wird er zuhäuf in den Medien zitiert. Dass die Aussage sich auf seine Vertragsverlängerung bei den Borussen bezog: Geschenkt! Da hat die „Sport Bild“ in Sachen Interviewverschriftlichung wieder ganze Arbeit geleistet.

Zumindest die BVB-Verantwortlichen (Trainer Tuchel, Sportdirektor Zorc) deuteten die Aussage ebenfalls auf die allgemeine sportliche Situation bezogen. „Das ist nicht, wie wir miteinander umgehen“, sagte Tuchel und Zorc fuhr fort: „Er soll sehen, dass er wieder in Form kommt und nach seiner Verletzung wieder die Trainingseinheiten absolviert.“. Wahre Worte zwar, doch warum löst man dieses scheinbare Missverständnis nicht zuerst intern, sondern über die Presse? Ist es nicht nachvollziehbar, dass Großkreutz hier wieder gezielt durch den Dreck gezogen werden könnte? Klar, aufgrund seiner intellektuell überschaubaren Interviews (Ja und? Er ist Fußballer und kein Literaturnobelpreisträger) und der Dönerwerf-Hotellobbypinkel-Mentosmann-Vorgeschichten besteht für viele nun eben mal wieder ein Anlass, über ihn abzuledern.

Dabei war längst klar, dass es auch für den gesunden Kevin Großkreutz äußerst schwer wird, sich seinen einstigen Stammplatz zurückzuerobern. Seine Konkurrenz: Reus, Hofmann, Kampl, Kuba. Normalerweise käme Aubameyang auch noch hinzu, der allerdings im Sturmzentrum (wie schon vorher teilweise in Saint-Étienne) abgehen soll. Bleibt da noch Platz für einen Großkreutz?

Natürlich könnte er im Fall aller Fälle auch als Außenverteidiger aushelfen. Dass (die verletzungsanfälligen) Schmelzer, Pisczcek, Durm und Co. hier aber bessere Leistungen abrufen, ist ein offenes Geheimnis. Kaum vorstellbar, dass er seinen Vertrag absitzt, der am 30. Juni 2016 ausläuft. Dabei hat er sich sportlich in Sachen Einsatz und Ehrgeiz wohl absolut nichts vorzuwerfen. Er brennt für seinen BVB, für den für ihn „geilsten Club der Welt“, wie er mal in einem Interview sagte.

Und doch bleibt ihm scheinbar keine andere Wahl, als in den nächsten Wochen über einen Vereinswechsel nachzudenken (oder gar zuzustimmen). Es dürfte die einzige Möglichkeit sein, wenn er sich sportlich zurückmelden und sich für eine Berücksichtigung für die EM 2016 empfehlen möchte (und das wird schwer genug beim derzeitigen Überangebot an Flügelspielern im DFB-Kader). Ich könnte ihn mir gut bei Köln, Frankfurt oder den Aufsteigern aus Ingolstadt/Darmstadt vorstellen. Den Herthanern könnte ein Kämpfer wie Großkreutz auch durchaus stehen.

Bundesliga 2013/2014, Teil 19: Tops und Flops – und Sonstiges

Seit Freitag (31. Januar 2014), 20:30 Uhr läuft der 19. Spieltag der Fußball-Bundesliga und sorgt unter den eingeschworenen Stammtischexperten mal wieder für Kopfschütteln und Staunen. Denn in den bisher gespielten sieben Begegnungen ereignen sich einige Überraschungen, in positiver wie in negativer Hinsicht.
Aus diesem Grund schildert euch der Fernschussblog einmal die bisherigen Höhe- und Tiefpunkte des Spieltags – kurz und knapp.

Fernschusstops

  • Der BVB schrammt Freitag beim 2:1-Auswärtssieg gegen Schlusslicht Braunschweig an einem erneuten Rückschlag vorbei. Neuzugang Aubameyang trifft doppelt. Ebenso positiv: Mats Hummels meldet sich nach zweimonatiger Verletzungspause zurück und findet sich auf Anhieb in der Startformation wieder, macht eine gute Partie.
Kuba-Ersatz Aubameyang avanciert am Freitag mit seinen Saisontoren Nummer zehn und elf zum Spieler des Tages. Foto: © Facebook

Kuba-Ersatz Aubameyang avanciert am Freitag mit seinen Saisontoren Nummer zehn und elf zum Spieler des Tages. Foto: © Facebook

  • Hannover wie entfesselt unter Korkut: im ersten Heimspiel des Bundesligatrainerneulings siegt Hannover 96 mit 3:1-Sieg gegen die „Fohlenelf“ aus Gladbach (immerhin eines der Topteams der Hinrunde). Witzig: Leihstürmer Artjoms Rudnevs trifft im zweiten Spiel für 96 zum zweiten Mal, während sein eigentlicher Arbeitgeber aus Hamburg stürmerlos Richtung Zweitklassigkeit taumelt.
Hannover im Freudentaumel, die Gladbacher am Boden. Foto: © Facebook

Hannover im Freudentaumel, die Gladbacher am Boden. Foto: © Facebook

  • Nach bärenstarker Hinrunde überzeugt der FC Augsburg auch gestern (1. Februar 2014) mit souveränem 3:1-Erfolg gegen Werder Bremen. Damit kommen sie den internationalen Plätzen („bedrohlich“) näher. Geht da vielleicht tatsächlich was mit Europa und den Fuggerstädtern
  • Mit zwei Siegen (letzte Woche in Stuttgart, gestern 2:0 gegen Freiburg) in die Rückrunde gestartet, kratzen die von Thomas Tuchel trainierten Mainzer jetzt sogar wieder an den Europa-League-Plätzen. Oder brechen sie bald wieder ein wie in der Hinserie, in der sie am Anfang ebenfalls furios loslegen, bevor auf einmal gar nichts mehr zusammenläuft?
  • Sechs Punkte aus den Aufeinandertreffen mit Wolfsburg und Hamburg deuten es an: Schalke 04 ist zurück in der Erfolgsspur. Und macht es sich nach dem 2:1-Erfolg in der VW-Stadt auf dem vierten Tabellenplatz bequem. Dabei in „Sichtweite“: Revierrivale Dortmund, die nur zwei Punkte vor den „Knappen“ den dritten Platz belegen.
Stürmer Huntelaar (re.) feiert gemeinsam mit Siegtorschütze Kevin-Prince Boateng (li.) den Erfolg über Wolfsburg. Foto: © Facebook

Stürmer Huntelaar (re.) feiert gemeinsam mit Siegtorschütze Kevin-Prince Boateng (li.) den Erfolg über Wolfsburg. Foto: © Facebook

Fernschussflops

  • Fünf Pleiten in Folge können nicht lügen. So denkt man Woche für Woche, dass es eigentlich nicht mehr schlimmer für den HSV kommen kann. Und dann beweisen die Kicker des Bundesliga-Dinos, dass da sehr wohl noch Luft nach unten besteht. Nach der gestrigen 0:3-Auswärtsschlappe gegen Abstiegskonkurrent Hoffenheim wirkt es nicht so, als ob Coach van Marwijk noch über ein Erfolgsrezept in der Hinterhand verfügt. Zumal beide Winterneuzugänge (Bouy und John) enttäuschten. Aber wer macht das gestern beim HSV auch nicht?
  • Nach dem doch überraschenden 3:2-Heimsieg gegen Bayer Leverkusen tritt an diesem Wochenende in Mainz doch die Gewissheit ein, dass es bei den Breisgauern vom SC Freiburg doch noch nicht so rund läuft. Und das, obwohl sie jetzt nur noch (statt der anfänglichen Dreifach-) eine Einfachbelastung managen müssen. Ausgang der sportlichen Achterbahnfahrt nach der 2:0-Auswärtsniederlage? Offener denn je.

Sonstiges

  • Leverkusen ist als „Bayernverfolger Nummer eins“ mit 2:1-Sieg gegen Stuttgart zurück auf Kurs. Gewinnen die Münchener heute, fehlen ihnen „nur noch“ 13 Punkte, um mit ihnen gleichzuziehen.
  • Ganz andere Sorgen haben hingegen die Schwaben. Für sie lassen sich die letzten Tage in etwa so zusammenfassen: 7 Tage, 3 Spiele, 3 Niederlagen, drei Mal 1:2. Dabei präsentieren sie sich in ihren Rückrundenspielen bisher alles andere als „unterirdisch“, auch wenn ihnen das letzte Quäntchen Glück zu einem (oder mehr) Punkte fehlt. Nun müssen sie aufpassen, nicht komplett in den Abstiegskampf zu versinken, da es gestern bereits die vierte Nullnummer in Folge war.
  • Hoffenheim: Bei den Sinsheimern weiß man ja nie so wirklich, was man erwarten kann. Das einzige, womit man bisher in nahezu jedem Spiel rechnet: viele Tore, vor allem (aus Hoffenheimer Sicht) Gegentore! Doch gegen kopflose Hamburger kommen sie zu einem ungefährdeten 3:0-Heimerfolg. Dem ersten Zu-Null-Sieg der Bundesliga-Spielzeit 2013/2014 überhaupt!
Hoffenheim ist klarer Sieger im Duell der Abstiegskämpfer. Hier feiert Roberto Firmino sein 1:0 gegen den HSV. Foto: © Facebook

Hoffenheim ist klarer Sieger im Duell der Abstiegskämpfer. Hier feiert Roberto Firmino sein 1:0 gegen den HSV. Foto: © Facebook

Fernschuss auf den Bundesligasonntag

  • 15:30 Uhr, Berliner Olympiastadion: Nach grandioser Hinrunde empfängt Hertha BSC die Nürnberger, die mit einem 4:0-Erfolg (ihrem ersten Bundesligasieg in 2013/2014 überhaupt) in die Rückserie starten. Setzen sie den positiven Trend heute fort? „Tante Hertha“ konnte zumindest letztes Wochenende in Frankfurt keinesfalls überzeugen. Fernschussblog-Tipp: 1:1.
  • 17:30 Uhr, Münchener Allianz-Arena: Der FC Bayern begrüßt heute Eintracht Frankfurt, bei denen Coach Armin Veh zwei Leistungsträger (Rode, Zambrano) gleich einmal präventiv aus dem Kader streicht, damit sie kommende Woche im Abstiegskrimi gegen Braunschweig dabei (und nicht gelb gesperrt sind) sein können. Bei den Bayern könnte „Kaiser Franck“ sein Comeback feiern. Möglich, dass Arjen Robben ebenfalls wieder fit ist und auf der Bank sitzt. Spielerisch deutet nahezu alles auf einen Heimsieg hin, mit dem der deutsche Rekordmeister seine Tabellenführung wieder auf 13 Punkte ausbauen könnte. Fernschussblog-Tipp: 2:0.

Die aktuelle Bundesligatabelle (Stand 2. Februar 2014, 11:30 Uhr) im Überblick:

Foto: © Sportal.de

Foto: Screenshot © Sportal.de

Bundesliga-Hinrunde endet mit Spieltag der Überraschungen

Der letzte (17.) Bundesliga-Spieltag der Hinserie erwartete viele spannende Partien, in denen besonders die „Bayern-Jäger“ aus Leverkusen und Dortmund ihre Ausrutscher vom letzten Wochenende wiedergutmachen wollten. Doch statt einer fußballerischen Kampfansage an den Tabellenführer aus München setzte es für Bayern Leverkusen sowie Borussia Dortmund die nächsten Pleiten, wodurch auch im (bis jetzt wenig packenden) Abstiegskampf jede Menge passierte.

1. Borussia Dortmund – Hertha BSC

  • Im Voraus favorisierte (und nach wie vom Verletzungspech verfolgte) Dortmunder gingen trotz klarer Feldhoheit und (wie so oft) zahlreicher Torchancen mit 1:2 als Verlierer vom Feld. Während für Schwarz-Gelb die Bayern nun in immer weitere Ferne rücken, überwintert Aufsteiger Hertha BSC auf einem sensationellen 6. Tabellenplatz
klopp

Alles andere als ein gelungener Nachmittag für Dortmunds Trainer Jürgen Klopp. Foto: © http://bit.ly/1a1uG6n


2. Werder Bremen – Bayer Leverkusen

  • Nicht nur Dortmund, auch die „Werkself“ aus Leverkusen ließ an diesem Spieltag weiter Federn. Zur Überraschung vieler Zuschauer besiegte Werder Bremen den Tabellenzweiten aus Leverkusen durch eine beachtliche Abwehrleistung sowie dem Bremer Siegtreffer durch Linksverteidiger Santiago Garcia mit 1:0. Mit dem Erfolg katapultiert sich Werder auf den 11. Tabellenplatz (und Hannover, Hoffenheim und Hamburg direkt in den Abstiegskampf). Leverkusen bleibt trotz Niederlage Bayernverfolger Nummer eins (mit 7 Punkten Rückstand).
leverkusen

Viel Mühe, wenig Erfolg: Gegen kompakt aufgestellte Bremer bissen sich die Leverkusener die Zähne aus. Foto: © http://bit.ly/1gPucYO


3. Eintracht Braunschweig – TSG Hoffenheim

  • Das Schlusslicht der Liga kann es also doch noch: Eintracht Braunschweig besiegt im eigenen Stadion mit einer offensiv wie defensiv sauberen Begegnung verdient mit 1:0 gegen schwache Hoffenheimer, die jetzt nur noch 4 Punkte vom Relegationsplatz trennen. Die Löwen aus Braunschweig belegen weiterhin den letzten Platz, stehen allerdings in unmittelbarem Kontakt mit dem rettenden Ufer (vier Punkte bis Platz 15).
braunschweig

Trotz der sportlich schwierigen Hinserie verstehen sich Mannschaft und Fans bei Eintracht Braunschweig nach wie vor blendend. Foto: © http://bit.ly/19G9OVV


4. Hamburger SV – Mainz 05

  • Die Rothosen aus Hamburg setzen ihr drittes Bundesligaspiel in Serie in den Sand und verlieren zu Hause 2:3 gegen die von Thomas Tuchel trainierten Mainzer. Es scheint so, als wäre die Anfangseuphorie vom HSV-Coach Bernd van Marwijk endgültig verflogen. Und statt nach oben (Europapokalplätze) sollten und müssen sich die Hamburger nun nach unten (Abstiegskampf) orientieren. Mainz 05 macht es sich stattdessen mit 24 Punkten im Tabellenmittelfeld (Platz 9) bequem.
bernd

Nach drei Niederlagen in Serie häufen sich die Sorgenfalten bei Bernd van Marwijk. Foto: © http://bit.ly/1bYX9wS


5. SC Freiburg – Hannover 96

  • Das Krisenduell zwischen Freiburg (3 Spiele in Folge sieglos) und Hannover 96 (auswärtsschwächstes Team der Liga mit 7 Niederlagen in 7 Pflichtspielen) entschieden die Kicker aus dem Breisgau durch einen Doppelpack von Admir Memedir mit 2:1 für sich. Damit fahren sie drei wichtige Punkte im Abstiegskampf ein, die den 16. Tabellenplatz festigen und die Hannoveraner endgültig in die untere Tabellenregion befördert.
freiburg

Sie können es also doch noch: Der SC Freiburg gewinnt seine letzte Bundesliga-Begegnung im Kalenderjahr 2013. Foto: © http://bit.ly/1gPymQC


6. 1. FC Nürnberg – Schalke 04

  • In einem weitgehend überschaubar spannendem Spiel verabschiedeten sich Nürnberg und Schalke mit einem 0:0-Unentschieden in die Winterpause. Für die Clubberer war es bereits das 11. Remis in der gesamten Hinrunde, in der sie kein einziges Spiel gewinnen konnten. Die Gelsenkirchener verpassten hingegen den Sprung auf die internationalen Plätze, bleiben aber mit 28 Punkten an Dortmund, Hertha und Co. dran.
nürnberg

Viel Kampf, wenig Tore. Nürnberg und Schalke 04 teilten sich die Punkte im letzten Hinrundenspiel. Foto: © http://bit.ly/1a1yHbb

Den Spieltagsabschluss übernehmen heute die heimstarken „Fohlen“ aus Gladbach im Sonntags-Topspiel gegen den seit dem 8. Bundesliga-Spieltag ungeschlagenen VfL Wolfsburg (Anstoß: 15:30 Uhr).